Der neue Barbecook Tischgrill Amica – GaFa 2008

Die Firma Barbecook stellte auf der GaFa 2008 den neuen Tischgrill „Amica“ vor. Es gibt bereits eine Reihe von Elektrogrills, die auch auf dem Tisch betrieben werden können, doch Barbecook geht einen anderen Weg: im Amica wird wirklich etwas verbrannt. Sieht aus wie Holzkohle – ist aber keine. Spezielle „Cook-Chips“ ermöglichen den gleichen Effekt wie beim Verbrennen von Holzkohle – nur dass dabei keinerlei Rauch entsteht!

Barbecook stellt bereits Videos zur Verfügung, die das Grillen mit dem Tischgrill Amica eindrucksvoll zeigen:

YouTube Preview Image

Auch aus persönlichem Interesse haben wir uns der Sache natürlich angenommen. Ein Erfahrungsbericht unseres Vertriebmittarbeiters:

Ein Hinweis vorweg: Barbecook hat uns nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Grillen mit dem Amica in Deutschland in geschlossenen Räumen / Wohnungen vom Gesetzgeber nicht gestattet wird. Wir empfehlen als Einsatzgebiet des Grills eine Terrasse, den Garten oder einen Balkon.

Ich habe den neuen (und einzigen) Tischgrill Amica von Barbecook auf der diesjährigen Gartenfachmesse in Köln gesehen und war von der Idee des Indoor-Grillens begeistert. Allein bei dem Gedanken an ein „offenes Feuer“ in meiner Wohnung war ich eher skeptisch.
Also hab ich mir einen bestellt um das Happening mal unter Brandschutzbedingungen in unserer guten Stube nachzuempfinden.
Ich habe den Tischgrill aus seinem Schmuckkarton gezogen und erst mal alle Teile auf dem Teppich ausgebreitet. Im Lieferumfang waren folgende Teile enthalten:

  • eine Tischunterlage
  • eine große Keramikschale
  • eine Innenwanne aus Edelstahl mit Handgriffen aus Bakelit
  • ein verchromter Bodenrost
  • ein verchromter Grillrost
  • eine emaillierte Grillplatte
  • 4 Grillzangen
  • ein Rostgriff um die Grillplatten und Roste auf den Grill legen zu können
  • ein kleines Rezeptbuch

War schon erstaunlich was alles in ein so kleines Packet passt.

Da ich bei der Grillvorführung in Köln recht gut aufgepasst habe, habe ich mir gleich eine Packung Cook Chips und eine Flasche Brennpaste mit bestellt. Barbecook weist darauf hin, dass das Grillen mit dem Amica nur mit den Cook Chips von Barbecook gelingt! Diese besonderen Chips rauchen nicht und erzeugen keinen Eigengeruch beim Grillen- daher auch für überdachte Flächen und den Innenraum geeignet.

So nun hatte ich alles bereit gestellt und legte los.

Als erstes stellte ich die Keramikschale auf die feuerfeste Unterlage und füllte ich einen Liter Wasser in die Schale –das Wasser verhindert, dass sich die Schale extrem erhitzt und den Tisch beschädigt.
Bitte vorsichtig und langsam einfüllen, da sich das Wasser sonst durch die Lüftungsschlitze auf dem Tisch verteilt.

Danach füllte ich ein viertel Liter Brennpaste in die Edelstahl Innenwanne und setzte diese in die Keramikschale ein. Dann setzte ich den Bodenrost ein und schüttete eine viertel Tüte Cook Chips auf diesen Bodenrost. Als nächsten Schritt habe ich die Brennpaste mit einem langen Kaminholz angezündet und wartete gespannt was nun passiert.

Ich hatte vorsorglich mal alle Fenster geöffnet und einen Eimer Wasser bereit gestellt- da ich, wie geschrieben, ja eher skeptisch war was das Grillen im Wohnzimmer angeht.

Zum Glück habe ich den Wassereimer nicht zum Löschen gebraucht sondern für meine Hausordnung nutzen können.
So, mein Feuerchen brennt und ich warte nun mit heftigen Hungerattacken auf den Grillbeginn. Die Flammen schlugen recht hoch- so ca. 15-20cm über den Rand der Grillschale- es Bestand aber keine Gefahr, dass sich in der Nähe etwas entzünden könnte da ich keine brennbaren Gegenstände in der Nähe des Grills platziert hatte. Tipp alles was brennen kann und höher als die Grillschale ist vom Tisch räumen.

Nach ca. 20 Minuten hatte ich eine richtig tolle Glut in meinem Grill und wollte loslege. Da kam mir nochmal die Produktbeschreibung in die Hände und dort stand “beim ersten Grillen bitte eine halbe Stunde durchglühen lassen“- also noch 10 Minuten auf dem Sofa entspannt und dann ging`s los.
Ich hatte mir extra kleine Würstchen und Putenstücke gekauft, in der Hoffnung, dass das Fleisch etwas schneller durch sein würde. Das hätte ich nicht machen brauchen, denn zu meinem Erstaunen entwickeln die Cook Chips eine solche Hitze, dass es der kleine Tischgrill wirklich mit seinen großen Brüdern von Weber, Thüros, Barbecook oder Landmann aufnehmen kann.

Das Fleisch war also sehr schnell fertig und ich konnte meinen Hunger zügig stillen.
Der erste Test war aus meiner Sicht ein echter Überraschungserfolg und wird mit Sicherheit in einer größeren Runde und mit etwas ausgefallenerem Grillgut wiederholt.

Als kleine Anmerkung empfehle ich bei offenem Fenster zu grillen denn der Tischgrill entzieht der Raumluft viel Sauerstoff und das könnte etwas stickig werden.
So viel Spaß beim Selbsttest und nicht vergessen- Brennpaste und Cook Chips sind unerlässlich – bitte nicht mit normaler Grillkohle probieren- das geht mit Sicherheit in die Hose.

Abschließend noch einige Eindrücke eines Grillabends mit dem Tischgrill Amica in Bildform:

Barbecook Tischgrill Amica in Aktion
Grill Amica


Geschrieben am 26. September 2008 und abgelegt in Rund um Gartenallerlei

Ihnen gefällt der Artikel?