Die 11 besten Wege um den Grillrost ohne Chemie zu säubern

Den Grillrost säubern kann mühsam sein
Den Grillrost säubern kann mühsam sein

Wer kennt das nicht: Gerade ist der gemütliche Grillabend mit den Freunden oder der Familie vorüber, die Gäste sind bereits gegangen, das schmutzige Geschirr noch schnell in die Spülmaschine geräumt und dann steht man hilflos vor dem langsam auskühlenden Grill – Was tun mit dem dreckigen Grillrost? Wenn man ihn auf dem Grill liegen lässt, sind die Fleisch-, Gemüse- und Fettreste am nächsten Morgen mit Sicherheit zu einer unansehnlichen, harten und widerlichen Kruste getrocknet. Igitt! Aber nach so einem entspannenden Abend noch das Rost schrubben? Nö!

Fotolia_62180698_XS_durchgestrichen

Wir verraten Ihnen 11 praktische Tipps, wie Sie ohne großen Kraft- und Zeitaufwand Ihren Grill wieder blitzeblank kriegen! Und das Beste: Alle Methoden sind absolut umweltfreundlich, nachhaltig und kommen ohne die üblichen chemischen Reinigungsmittel aus.

1. Grillrost mit Ölen und Fetten vor Verschmutzung bewahren

Am besten reinigen Sie Ihren Grill, wenn Sie ihn grundsätzlich vor groben Verschmutzungen bewahren. Dafür reiben Sie Ihren Rost am einfachsten vor der Benutzung mit Speiseölen, wie Sonnenblumen- oder Olivenöl, ein. Man kennt diese Methode auch beim Fetten von Kuchenblechen.

Ein wichtiger Rat ist auch: Je weniger Nassmarinade das  Fleisch hat, desto weniger kann auf dem Grill anbrennen, denn die meisten heute erhältlichen Grillroste sind aus einem Metall, auf dem rohes Fleisch nicht anbrennt. Gänzlich lässt sich eine Verschmutzung natürlich nicht verhindern.

2. Wasser

Die natürlichste Reinigung ist noch immer jene mit Wasser: Damit es am nächsten Tag mit der Reinigung noch einfacher wird, sollte das Rost über Nacht einweichen. Dazu kann man das noch warme Rost auf die abendfeuchte Wiese legen, wo Bodenfeuchtigkeit und Tau ihre Arbeit tun.

Tipp: Wer in seinem Garten über ein Wasserfass verfügt, kann das Grillrost auch darin über Nacht einweichen! Es lässt sich am nächsten Morgen mit einem Küchentuch unkompliziert säubern.

3. Zeitungspapier

NYXKlingt kurios, ist aber eine sichere Methode: Einfach den Rost  nach dem Grillen in Zeitungspapier einschlagen und über Nacht im Garten liegen lassen. Das Zeitungspapier nimmt den Schmutz auf und am nächsten Morgen kann der Grill beinahe sauber wieder ausgewickelt werden! Über abfärbende Druckerschwärze muss man sich nicht sorgen, schließlich wird der Rost ja vor der nächsten Auflage des Grillgutes nochmal richtig heiß.

Tipp: Wenn man den in Zeitungspapier eingewickelten Grill mit Wasser nässt, ist der Reinigungsgrad noch höher.

4. Kaffee

Alter Kaffee auf ein Tuch oder Schwamm aufgetragen und das Rost damit abgerieben wirkt wie Schmirgelpapier auf den Schmutz. Das Kaffeepulver aus der morgendlichen Filtertüte befreit jede Verkrustung mühelos und erfüllt damit noch einen guten Zweck.

5. Apfelessig

Etwa 200 ml Apfelessigwasser mit 2 EL Zucker anrühren, in eine Sprühflasche geben und den noch heißen Grillrost damit einsprühen. Wenn das Rost dann abgekühlt ist und der Essig richtig in die Fettverkrustungen eingezogen ist, kann man das Rost einfach mit einem Tuch abwischen und säubern.

6. Backpulver

Mischen Sie 100 Gramm Backpulver mit 100 Milliliter Wasser. Geben Sie den entstandenen Brei nun auf den Grillrost. Wenn dieser getrocknet ist, können Sie die Stäbe mit einem Tuch von verbrannten Resten und Schmutz befreien. Bevor Sie den Grillrost das nächste Mal benutzen, sollten Sie diesen ca. 15 Minuten über die glühenden Kohle halten, damit die letzten Reste der Backpulverpaste verbrennen können.

7. AlufolieSONY DSC

Die Alufolie ersetzt die teurere Grillbürste. Einfach drüber fahren wie mit einem Schwamm. Achtung: Macht empfindliche Geräusche!

8. trockenes Brötchen

Noch alte, vertrocknete Brötchen übrig? Damit lässt sich wunderbar der verschmutzte Grill reinigen. Einfach mit der aufgeschnittenen Seite des Brötchen abreiben: Das trockene Brötchen wirkt wie ein reißender Schwamm, der Verschmutzungen aufnimmt und Fett aufsaugt. Perfekt zum Reinigen des Grillrosts. Ist wesentlich leichter als mit der Drahtbürste und biologisch absolut unbedenklich.

9. Pyrolyseverfahren

Bei der Pyrolyse werden Schmutz und Reste am Rost soweit verbrannt, dass sie “zu Asche” werden. Der Grill lässt sich danach ganz einfach auswischen und wird wieder blitzeblank. Das Verfahren kennt man auch aus einigen Küchenöfen – “selbstreinigende Öfen” genannt.

Das Pyrolyseverfahren ist etwas aufwändiger und lässt sich nicht mit jedem Grill ausführen. Ihr Grill muss vollständig geschlossen sein und vor allem die nötige Hitze entwickeln können, wie z.B. bei einem Kugelgrill.

Am besten eignen sich Gasgrills für die Rostreinigung durch Pyrolyse. Sie lassen sich vollständig schließen und die für die Pyrolyse notwendigen hohen Temperaturen werden schnell, präzise und ohne allzu großen Energieaufwand erzeugt.

Achtung: Die Pyrolyse eignet sich nicht für Grillroste und Grills aus verchromten Metallen, da es hier zu Verfärbungen (Oxidation) kommen kann!

10. Grillbot

Wem das Kratzen und Wischen des Grillrostes nach den obigen Praxistipps noch immer zu viel ist, dem können wir hier den Grillbot ans Herz legen. Der Bot ist ein kleiner Roboter, der sich mit drei Drahtbürsten ausgestattet auf Ihren Grill stürzt und ihn solange schrubbt, bis auch das letzte bisschen verkrustete Verschmutzung weg ist. Durch seine intelligente Steuerung fährt der Grillbot in alle Ecken des Grills und befreit sie vom Schmutz und Überresten. Der Roboter läuft im Akkubetrieb und kann einfach aufgeladen werden. Die Drahtbürsten können ganz bequem in der Spülmaschine gewaschen werden.

Soviel technische Bequemlichkeit hat jedoch seinen Preis: Stolze 150 EUR kostet der Grillbot derzeit noch.

Außerdem sollte der Bot nur in Grills mit schließbarem Deckel benutzt werden, da sonst die Gefahr besteht, dass der Bot auf seinen Bürsten über den Rand des Grills fährt und hinunter fällt.

11. Ameisen

Eine etwas abwegige Idee zum Grillrostsäubern ist der Einsatz von Tieren. Befindet sich in der Nähe des Grillplatzes ein Ameisenhaufen, kann der kalte Rost dort zur Reinigung einfach abgelegt werden.

ants-766487_640Die kleinen Insekten machen sich nützlich und am nächsten Tag hält man einen vollkommen gereinigten und sauber Grillrost  in den Händen. So sorgt man für die Tiere und reinigt die Überbleibsel des Vorabends mit einem Streich.

Bildrechte
Grillen” by Dirk Vorderstraße. Licensed under CC BY 2.0 via Flickr. – Änderungen durch den Autor.
“Drahtbürtse” by Marek Gottschalk via Fotolia.
“Set of cleaning products. House cleaners” by geografika via Fotolia.
Newspapers B&W (4)” by Jon S. Licensed under CC BY 2.0 via Flickr.
Aluminium” by Juriihttp://images-of-elements.com/aluminium.php. Licensed under CC BY 3.0 via Wikimedia Commons. – Änderung des Hintergrundes durch den Autor.
Alle anderen bei Pixabay.com.


Geschrieben am 19. August 2015 und abgelegt in Tipps und Tricks
Schlagworte: , , , , ,

Ihnen gefällt der Artikel?